Loading...
Ausbildung2018-11-05T13:43:11+00:00

LBB Mechanik Ausbildung

In der LBB Mechanik entscheidet jeder tausendstel Millimeter darüber, ob ein bearbeitetes Werkstück seine Aufgabe erfüllen wird oder ob es in der Recycling-Tonne landet. Viele Teile werden heute mit computergesteuerten Maschinen hergestellt. Doch man muss auch Maschinen von Hand richtig bedienen können. Dies und vieles mehr lernt man in der Lehre als Polymechaniker. Haben wir Dein Interesse geweckt? Durch einen Klick auf das Pluszeichen erfährst Du mehr.

Polymechaniker/in EFZ

Fachrichtung Teilefertigung

Polymechaniker/innen fertigen Werkstücke, Geräteteile und Produktionsvorrichtungen. Sie programmieren und bedienen Maschinen, überwachen die Produktion, nehmen Anlagen in Betrieb und warten sie.

Berufsbild

Polymechaniker/innen beteiligen sich an der Entwicklung, Herstellung und Montage von Werkstücken, Geräteteilen oder Produktionsanlagen. Je nach Betrieb, Tätigkeitsgebiet und Erfahrung übernehmen sie dabei unterschiedliche Aufgaben.

Zu den Haupttätigkeiten von Polymechaniker/innen gehört die Fertigung. Aus Metallen wie Stahl, Chromstahl oder Aluminium sowie aus Kunst- oder Verbundstoffen stellen sie Werkstücke, Bauteile oder Produktionsanlagen her. Bei der Einzelteilanfertigung oder beim Prototypenbau arbeiten sie von Hand auf Dreh-, Fräs-, Bohr- und Schleifmaschinen. Meistens setzen sie aber computergesteuerte Maschinen ein. Diese programmieren sie gemäss den Konstruktionszeichnungen, wobei sie auch die Bearbeitungsschritte bestimmen. Sie wählen die benötigten Werkzeuge aus, bestücken die Maschinen damit und führen Testläufe durch. Sobald alles perfekt eingestellt ist, lassen sie die Produktion laufen, die sie genau überwachen. Falls sie Abweichungen feststellen, stoppen sie die Maschinen und korrigieren die Einstellungen. Mit hochpräzisen Mess- und Prüfinstrumenten überprüfen sie schliesslich die Qualität der Werkstücke.

In Absprache mit ihrem Team entwickeln sie Konstruktionslösungen. Mit CAD-Programmen erstellen die Berufsleute 3-D-Zeichnungen und technische Unterlagen. Sie beachten dabei neben den technischen Anforderungen möglichst kostengünstige Lösungen für die Produktionsprozesse.

Bei ihrer Arbeit halten sie sich stets an Sicherheitsvorschriften. Zum Beispiel tragen sie Schutzhandschuhe und -brillen. Sie schützen ihre Gesundheit und die Umwelt. Abfälle wie Altöl, Kühlwasser oder Metallspäne entsorgen oder recyceln sie richtig.

Polymechaniker/innen arbeiten vor allem in Betrieben der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM-Branche). Dank ihrer breiten Ausbildung sind Polymechaniker/innen vielseitig einsetzbar und haben gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Anforderungen

  • abgeschlossene Volksschule
  • gute Leistungen in Mathematik und Physik
  • technisches Verständnis
  • Interesse an technischen Zusammenhängen und Mechanik
  • Verständnis für abstrakte Zusammenhänge
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • handwerkliches Geschick
  • genaue und sorgfältige Arbeitsweise
  • Konzentrationsfähigkeit bzw. Geduld und Ausdauer
  • Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit

Berufsbezogene Fächer

  • technische Grundlagen (Mathematik, Informatik, Lern- und Arbeitstechnik, Physik)
  • technisches Englisch
  • Werkstoff- und Fertigungs­technik
  • Zeichnungs- und Maschinen­technik
  • Elektro- und Steuerungstechnik
  • bereichsübergreifende Projekte

Überbetriebliche Kurse

  • Zu verschiedenen Themen

Freie Lehrstellen

  • Freie Lehrstellen:
    3 Lehrstellen für Lernende mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt
    1 Lehrstelle für Lernende mit Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft
  • Lehrbeginn-/dauer: 1. August 2019 – 31. Juli 2023
  • Abschluss: Eidg. Fähigkeitszeugnis als Polymechaniker/in EFZ

Weitere Informationen

Produktionsmechaniker/in EFZ

Fachrichtung Teilefertigung

Produktionsmechaniker/innen fertigen Werkstücke aus verschiedensten Materialen (Stahl, Chromstahl, Aluminium oder Kunststoff). Sie setzen Teile zu Baugruppen zusammen und warten Geräte, Apparate und Maschinen.

Berufsbild

Produktionsmechaniker/innen arbeiten in Produktionsabteilungen von Betrieben der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM-Branche). Sie bearbeiten Bauteile aus Metall und setzen sie zu Geräten, Apparaten und Maschinen zusammen. Dafür lesen sie Fertigungsunterlagen und technische Zeichnungen. Sie bereiten die benötigten Arbeitsmittel vor. Ihre Aufträge und Projekte erledigen sie exakt und selbstständig, teilweise auch im Team und gemeinsam mit anderen Fachpersonen.

Vorwiegend bearbeiten Produktionsmechaniker/innen Metalle wie Stahl, Chromstahl oder Aluminium. Sie arbeiten aber auch mit Kunststoffen. Sie beherrschen die Bearbeitungs- und Verbindungstechniken wie Bohren, Drehen, Fräsen und Schleifen. Sie scheren, kanten, biegen und stanzen. Sie schrauben, löten, nieten und schweissen. Mit modernen Drehautomaten fertigen sie zum Beispiel Präzisionsdrehteile für die Uhrenindustrie, mit Schleifmaschinen bearbeiten sie Kreissägeblätter oder andere Werkzeuge.

Produktionsmechaniker/innen fertigen Apparate-, Geräte- und Maschinenteile oder ganze Stahlbaukonstruktionen. Serienproduktionen auf computergesteuerten Maschinen wie Laser- oder Wasserstrahlanlagen überwachen sie laufend und greifen wenn nötig ein. Falls sie Abweichungen feststellen, korrigieren sie die Einstellungen an den Produktionsanlagen. Mit Dreh- und Fräsmaschinen stellen sie zudem präzise Einzelteile her. Verschiedene Teile behandeln sie mit Wärme, wodurch diese erst hart und beständig gegen Abnutzungserscheinungen werden. Zu ihrem Einsatzgebiet gehört auch das computergesteuerte Werkzeugschärfen. Nach der Fertigung prüfen sie mit Messinstrumenten die Qualität der Teile.

Bei der Arbeit halten sich Produktionsmechaniker/innen an die geltenden Sicherheitsvorschriften, zum Beispiel tragen sie beim ­Schweissen Handschuhe und Schutzbrillen. Sie schützen ihre Gesundheit und die Umwelt.

Produktionsmechaniker/innen arbeiten in Produktionsabteilungen von Betrieben der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM-Branche). Dank ihrer breiten Ausbildung sind Produktionsmechaniker/innen vielseitig einsetzbar und haben gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Anforderungen

  • abgeschlossene Volksschule
  • Interesse an technischen Zusammenhängen
  • praktisches Verständnis
  • technisches Verständnis
  • gutes Vorstellungsvermögen
  • handwerkliches Geschick
  • Freude an Hand- und Maschinenarbeit
  • genaues und sorgfältiges Arbeiten
  • Geduld und Ausdauer
  • Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit

Berufsbezogene Fächer

  • technische Grundlagen (Mathematik und Physik)
  • Werkstofftechnik
  • Zeichnungstechnik
  • Verbindungs-, Fertigungs- und Maschinentechnik

Überbetriebliche Kurse

  • Praktisches Erlernen und Üben beruflicher Grundlagen

Freie Lehrstellen

  • Freie Lehrstellen: 1 Lehrstelle für Lernende mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt
  • Lehrdauer: 1. August 2019 – 31. Juli 2022
  • Abschluss: Eidg. Fähigkeitszeugnis als Produktionsmechaniker/in EFZ

Weitere Informationen

Ganz einfach. Auf unserer Website siehst Du, ob die gewünschte Lehrstelle frei ist. Wenn ja, schickst Du Deine Bewerbung per E-Mail oder per Post an die unten aufgeführte Adresse.

Folgendes sollte dabei sein:  

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf mit Foto
  • Zeugniskopien
  • Referenzen

Ferner empfehlenswert:

  • Ergebnisse von Eignungstests
  • Schnupperlehrberichte
  • Empfehlungsschreiben

Per Post
Stiftung LBB Lehrbetriebe beider Basel
Bewerbung Lehrstelle
Nonnenweg 68
4055 Basel

Per Mail an
info@lbb.info

Wir bieten auch Schnupperwochen an. Schick uns Deine Bewerbung!